aus jahrtausende langer erfahrung

die heute über 4000 jahre alte traditionelle chinesische medizin (tcm) entstand in china, indien und der mongolei und wurde vom taoismus, konfuzianismus und buddhismus beeinflusst. beobachtungen in der natur haben die theoretischen grundlagen geprägt, welche heute noch gültig sind und selbst komplexe krankheitsbilder zu erfassen ermöglichen. aber auch wenn bereits eine krankheit besteht, kennt die tcm wege zurück in den zustand des gleichgewichtes. im 21. jahrhundert gilt die tcm immer noch als das am meisten angewandte gesundheitssystem der welt. die jahrtausende lange erfahrung zeigt, dass die tcm sich bei mensch und tier gleichermassen bewährt. charakteristisch für die tcm ist ihre ganzheitliche betrachtungsweise, bei welcher der organismus als einheit auch in beziehung zur natur verstanden wird. ihre eigentliche kunst ist das vorbeugen von krankheit. dank der differenzierten medizinischen diagnostik kann ein ungleichgewicht bereits erkannt werden, noch bevor es sich als körperliches symptom manifestiert. die tcm bietet somit eine wertvolle präventionsmassnahme. aber auch wenn bereits eine krankheit besteht, kennt die tcm wege zurück in den zustand des gleichgewichtes. im 21. jahrhundert gilt die tcm immer noch als das am meisten angewandte gesundheitssystem der welt. die jahrtausende lange erfahrung zeigt, dass die tcm sich bei mensch und tier gleichermassen bewährt.